Skip to main content

Zertifikatskurs zur Kinderschutzfachkraft (gemäß der §§ 8a, 8b SGB VIII und § 4 KKG)

Veranstaltungsbeschreibung

Ziele und Inhalte:
Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmenden auf die Tätigkeit als Kinderschutzfachkraft („insoweit erfahrene Fachkraft“) gemäß den §§ 8a Abs. 4, 8b Abs. 1 SGB VIII und § 4 Abs. 2 KKG vorzubereiten.
In neun Tagen werden die Anforderungen thematisiert, die der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung an die öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe sowie weitere Personengruppen anderer Arbeitsfelder stellt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Rolle und der Auftrag der Kinderschutzfachkraft, die die Fachkräfte der freien Träger sowie weiterer Berufsgruppen bei der Gefährdungseinschätzung beraten soll.
Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in rechtliche Rahmenbedingungen des Kinderschutzes, vertiefen ihr Wissen zum Prozess der Gefährdungseinschätzung und setzen sich mit der Implementierung der Beratung in der eigenen Organisation sowie der Gestaltung des Beratungsprozesses auseinander. Das Thema Kooperation im Kinderschutz nimmt durch die vielfältigen Feldkompetenzen der Teilnehmenden und die Diskussionen mit Fachreferent/innen unterschiedlicher Arbeitsfelder einen hohen Stellenwert ein.
Die Vermittlung der fachlichen Grundlagen und erprobter Konzepte erfolgt anhand von Vorträgen, praktischen Übungen und Fallbeispielen der Teilnehmenden. Hierzu werden Arbeits- und Orientierungshilfen sowie weitere Materialien zur Verfügung gestellt, die in der eigenen Praxis Anwendung finden können. Über die Seminargestaltung wird sichergestellt, dass für die Diskussion und Reflexion der eigenen Praxis hinreichend Zeit zur Verfügung steht.
Zusätzlich zu den Präsenztagen müssen die Teilnehmenden nach dem 3. Block einen eigenen Beratungsprozess als Kinderschutzfachraft durchführen und dokumentieren. Diese kursbegleitende Praxisarbeit im Umfang von ca. 12 Seiten wird im Rahmen eines Abschlusskolloquiums in Kleingruppen reflektiert.
Der neunte Tag des Kurses dient der Vertiefung relevanter Schwerpunktthemen und Reflexion der ersten Beratungstätigkeit der zertifizierten Kinderschutzfachkräfte.

Tag 1 / 2 – Rahmenbedingungen und Grundlagen
· Rechtliche Aspekte im Kinderschutz (insb. §§ 8a, 8b SGB VIII und § 4 KKG)
· Fachliche Anforderungen im Kinderschutz
· Einführung in die Gefährdungseinschätzung

Tag 3 / 4 – Prozesse: Erkennen – Beurteilen – Handeln
· Vertiefung der Gefährdungseinschätzung
· Methoden der kollegialen Beratung
· Gesprächsführung und Beteiligungsverfahren im Kontext von Kindeswohlgefährdung
· Rolle und Auftrag der Kinderschutzfachkraft

Tag 5/6/7 – Beratungsprozess und Kooperation
· Gestaltung des Beratungsprozesses und der eigenen Rolle als Kinderschutzfachkraft
· Praxisbericht einer Kinderschutzfachkraft
· Besondere Belastungslagen von Familien
· Kindeswohlgefährdung aus ärztlicher Sicht
· Implementierung von Verfahren zum Kinderschutz in Einrichtungen
· Kooperation im Kinderschutz

Tag 8 – Abschlusskolloquium
· Reflexion der erstellten Praxisarbeiten in Kleingruppen
· Zertifikatsübergabe

Tag 9 – Vertiefungs- und Reflexionstag
· Vertiefung eines relevanten Themenschwerpunktes im Kinderschutz
· Erfahrungsaustausch und Reflexion der bisherigen Beratungstätigkeit

Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an erfahrene Fachkräfte aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, die als Kinderschutzfachkraft Teams beraten und den Prozess der Gefährdungseinschätzung begleiten möchten. Fachkräfte aus anderen Arbeitsfeldern (z.B. Gesundheitswesen, Schule) können nach Rücksprache auch zugelassen werden.
Wichtiger Hinweis: Wir empfehlen, dass die Kinderschutzfachkraft nicht ein Team berät, in dem sie als Leitung oder als Kollege/in eingebunden ist. Erste fachliche Anregungen zur Tätigkeit der Kinderschutzfachkraft finden Sie hier (http://www.isa-muenster.de/aktuelles/die-kinderschutzfachkraft-eine-zentrale-akteurin-im-kinderschutz.html) in unserer Broschüre.

Teilnahmevoraussetzungen:
- Einschlägige (sozial)pädagogische oder psychologische Ausbildung (Hochschulabschluss in z.B. Soziale Arbeit bzw. Sozialpädagogik, Pädagogik, Heilpädagogik, Psychologie
oder Ausbildung zur/m Erzieher/in mit einschlägigen Zusatzausbildungen oder in Leitungsfunktion)
- mehrjährige Berufserfahrung (mind. 3 Jahre im einschlägigen Bereich)
- praktische Erfahrungen mit Kinderschutzfällen und Grundkenntnisse des § 8a SGB VIII-Verfahrens
Mit der Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Eine verbindliche Zusage zur Teilnahme erfolgt nach Prüfung Ihrer Voraussetzungen anhand eines Fragebogens. Ein Anspruch auf Zulassung zur Teilnahme besteht nicht.
Sollten Sie Rückfragen zu den Teilnahmevoraussetzungen haben, wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson des Kurses (Kontaktdaten s.o.).

Termine
Die Kurszeiten in den Blöcken sind am ersten Tag immer von 10.00 bis 17.00 Uhr, am zweiten und dritten Tag von 9.00 bis 16.00 Uhr.
Tag 1/2: 02./03.04.2019
Tag 3/4: 25./26.06.2019
Tag 5/6/7: 29.10., 30.10. und 31.10.2019
Tag 8: 08.01.2020
Tag 9: 27.05.2020

Gebühren:
Kursgebühr: 1.200,- €
Verpflegung: 300,- €
Diese beinhalten heiße und kalte Tagungsgetränke, Mittagessen, Kuchen und Obst für neun Tage. Ein Abendessen ist in der Verpflegungspauschale nicht enthalten. Die Verpflegungspauschale ist verpflichtend, d.h. eine Buchung ohne Verpflegung ist nicht möglich.
Übernachtungsmöglichkeiten:
Sie können bei der Buchung des Kurses angeben, ob Sie eine Übernachtung im Tagungshaus wünschen.
Wir buchen die Einzelzimmer vom 1. auf den 2. (und vom 2. auf den 3.) Seminartag eines Blockes. Sollte zur Anreise bereits ein Zimmer vor dem 1. Tag des Blocks benötigt werden, können Sie dieses direkt beim Tagungshaus (Kontaktdaten s.o.) anfragen.
Kosten: 235,- € (vier Übernachtungen inkl. Frühstück)

Wichtiger Hinweis:
Der Kurs setzt eine Mindestanzahl der Teilnehmer/innen voraus. Sollte diese nicht erreicht werden, kann der Kurs leider nicht stattfinden. Hierzu würden wir Sie rechtzeitig informieren.

Stornobedingungen:
Mit Ihrer Buchung akzeptieren Sie die unten stehenden Stornobedingungen.
Bitte haben Sie dabei Verständnis, dass diese Bedingungen auch im Krankheitsfall gelten müssen, da für uns als Veranstalter Ausfallgebühren für gebuchte Tagungskapazitäten anfallen.
Die Stornofristen für verbindliche Buchungen sind diese:
Zeitraum Gebühren
Bis zu 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei
Bis zu 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn 10 %
Bis zu 14 Tagen vor Veranstaltungsbeginn 25 % der Tagungsgebühr
Darüber hinaus (13. Tag bis Veranstaltungsbeginn) 100 % der Tagungsgebühr

Referent/in

 

Thematische Zuordnung

Kinderschutz & Prävention

Einschätzung des Niveaus

 

Zielgruppe

Fachkräfte aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe

Weitere Angaben

Datum02./03.04.2019, 25./26.06.2019, 29./30./31.10.2019, 08.01.2020, 27.05.2020
VeranstaltungsortJugendherberge, Düsseldorf

Veranstalter

Institut für soziale Arbeit e.V.

Teilnehmerzahl

16-25

Gebühren

Tagungsgebühr: 1200,00 €, Verpflegung (obligatorisch): 300,00 €, Übernachtung: 235,00 €

Anmeldeschluss

10.03.2019

Ansprechpartner/in

Lena Deimel (inhaltlich), Benedikt Ratermann (organisatorisch)

Telefonnummer

0251-2007990

Email

lena.deimel[@]isa-muenster[.]de, benedikt.ratermann[@]isa-muenster[.]de

Link zur Anmeldung

www.isa-muenster.de